Dieser Vortrag widmet sich der hoch sensiblen ersten Zeit unseres Seins, die im Mutterleib beginnt. Die pränatale Forschung weiß mittlerweile, dass der Fötus bereits ab der Konzeption ein höchst empfängliches und erlebendes menschliches Wesen ist.
Das heißt, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden werden durch die Bedingungen während unserer Zeit im Mutterleib und bei der Geburt geprägt. Sie bilden eine Art Grundmelodie unseres Lebens und damit auch den Boden unseres Empfindens und Verhaltens.
So kann zum Beispiel der Übergang aus der Welt der Gebärmutter ins eigenständige Leben eine wunderbare Erfahrung von Kraft, Liebe, Vertrauen und Zusammenspiel sein. Unter ungünstigen Bedingungen kann sie aber auch als höchst lebensbedrohliche Situation erlebt werden. Erfahrungen der vorgeburtlichen Zeit und der Geburt selbst bleiben als Ur-Muster auf Zellebene gespeichert und spiegeln sich dann vor allem in Übergangssituationen. Da uns dieses frühe Erleben aber nicht bewusst ist, gibt es uns nicht selten Rätsel auf.
Die Erforschung und das Begreifen dieser Zusammenhänge kann schon eine große Entlastung bieten. Ansätze für einen respektvollen, unterstützenden und integrierenden Umgang runden den Abend ab.


Download

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.


Kosten

25,00 €


Termin(e)

Do. 25.03.2021, 18:30 - 20:30 Uhr


Kursort


Dozent/in

Datum Zeit Straße Ort
Do. 25.03.2021 18:30 - 20:30 Uhr   Zoom, Virtueller Kursraum 4





Zurück