Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Vorträge und Elternabende
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Vorträge und Elternabende

Plätze frei Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung für junge Familien (411-123)

Mi. 09.12.2020 19:00 - 20:30 Uhr in Stadtlohn, Otgerus-Haus, Dufkampstraße 33
Dozent: Thomas Wieling

Sie irren sich, wenn Sie meinen, „Vorsorgevollmacht“ sei nur ein Thema für ältere Menschen. Nein, es betrifft alle Erwachsenen – auch junge Eltern. Ganz plötzlich kann alles anders sein. Wenn Sie zum Beispiel einen Unfall haben und ohne Bewusstsein sind oder wenn bei einer eigentlich routinemäßigen Operation schwere Komplikationen eintreten, denken Sie nur etwa an die Sportjournalistin Monica Lierhaus oder an den Formel-1-Fahrer Michael Schumacher. Wer entscheidet stellvertretend für Sie in medizinischen, behördlichen oder finanziellen Angelegenheiten? Eine Vollmacht ist ein relativ einfache Möglichkeit für einen solchen Fall vorzusorgen und den Angehörigen damit Sicherheit zu geben. An diesem Abend werden die Vorsorgevollmacht und die Patientenverfügung speziell aus dem Blickwinkel junger Familien vorgestellt. Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit den Familienzentren St. Otger und St. Elisabeth/St. Nikolaus durchgeführt.

Plätze frei Wie Kinder lernen - fördern statt überfordern (410-023)

Do. 31.12.2020 19:30 - 21:45 Uhr in
Dozentin: Meike Evers

Heutzutage ist der Begriff “frühkindliche Bildung“ zu einem Schlagwort geworden. Viele Eltern sind hierbei verunsichert. Alle möchten nur das Beste für ihr Kind, aber was genau ist das? Wie und wann lernen Kinder überhaupt? Ist es sinnvoll, Kinder schon im Mutterleib mit Mozartmelodien zu beschallen oder Kurse zur Teamfähigkeit für Unter-Dreijährige anzubieten? Wo kann ich als Elternteil unterstützen und wo gebe ich Zeit?
Durch den steigenden Leistungsdruck in unserer Gesellschaft wird von Kindern häufig mehr erwartet, als sie leisten können. Der Freiraum für das selbstiniziierte Spielen bleibt oft auf der Strecke, wenngleich Lernen im freien Spiel am besten gelingt. Interessanterweise ist dies meist wenig bekannt, obwohl es durch eine Vielzahl aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen belegt ist. In diesem Vortrag werden wir aufzeigen, wie Kinder vom Säugling bis zum Schulkind lernen. Es wird einen kleinen Ausflug in die Gehirn- und Lernforschung geben. Außerdem wird anhand vieler praktischer Beispiele aufgezeigt, wie sie sich im „Erziehungsdschungel“ besser zurechtfinden können. Die Referentin Meike Evers ist Diplom-Montessori-Pädagogin und Mutter von vier Söhnen. Die Veranstaltung wird vom Jugend- und Familienbildungswerk in Kooperation mit dem Familienzentrum “Wir für alle” angeboten.

Anmeldung möglich Jungs - ein echtes Abenteuer (410-036)

Do. 31.12.2020 19:30 - 21:45 Uhr in
Dozentin: Meike Evers

In der heutigen Gesellschaft sind die Mehrzahl der „schwierigen“ Kinder Jungen. Ob in der Familie, im Kindergarten, in der Schule oder in der Freizeit – Jungen bereiten des Öfteren Probleme und Ratlosigkeit. In Erziehungsberatungsstellen, Förderschulen und Jugendgefängnissen sind Jungen weitaus häufiger anzutreffen als Mädchen. Das gilt auch für die Kinder – und Jugendpsychiatrie. Um die körperliche und seelische Gesundheit von Jungen ist es längst nicht so bestellt, wie wir uns das mit dem Klischee vom stets gesunden und kernigen Jungen gerne vorstellen. Vieles wird von ihnen gefordert, für das sie nicht die nötigen Grundlagen haben. Jungen zählen immer noch zu den Bildungsverlierern. Weil oft eine einseitige, unzureichende Prägung und eine mangelhafte Begleitung von Jungen dazu führt, dass sie den steigenden Anforderungen nicht mehr gewachsen sind, leiden immer mehr Jungen unter den Folgen....und mit und unter ihnen auch andere. Diese Vortrag soll genutzt werden, um mehr Verständnis für Jungen aufzubringen und um Hintergründe, aber auch Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Plätze frei Resilienz (411-010)

Termin wird noch bekannt gegeben in Ort wird noch bekannt gegeben
Dozentin: Nadine Schöttler

- was wir tun können, damit unsere Kinder widerstandsfähig und gesund aufwachsen
An diesem Abend wollen wir praxisorientiert und aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema „Resilienz“ beleuchten. Was ist Resilienz überhaupt und was hat sie mit gesundem Außwachsen zu tun? Wie kann mein Kind unter den jeweils individuellen Gegebenheiten möglichst gesund und widerstandsfähig aufwachsen? Und welche Rolle nimmt das System Familie im Resilienz-Konstrukt ein? Die Referentin wird den Teilnehmenden neue Ideen, Impulse und praktische Handlungsstrategien für den Alltag an die Hand geben.

Plätze frei (K)Ein Problem mit dem Schlafen? (411-012)

Do. 31.12.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Ort wird noch bekannt gegeben
Dozentin: Heike Bernat

Schlafen ist wichtig - nicht nur für die Entwicklung des Kindes, sondern auch zur Erholung aller Familienmitglieder. Es gibt jedoch Einschlafrituale, die sehr umständlich sind und die Kinder daran hindern auf Dauer alleine in ihrem Bett zu schlafen. An diesem Abend sollen neben der Vermittlung von Grundlagen zum Thema Schlafen bei Kindern (Dauer, Schlafumgebung, Nähe und Bindung) auch Einschlafrituale kritisch unter die Lupe genommen werden, damit alle Familienmitglieder nachts zur Ruhe kommen können. Weiterhin werden spezielle Entwicklungsphasen und Handlungsweisen erörtert, z.B. der Nachtschreck vorkommt, Monster unterm Bett u.v.m..

Plätze frei Das Haus der glücklichen Familie (411-013)

Do. 31.12.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Ort wird noch bekannt gegeben
Dozentin: Katja Artelt

Jedes Haus braucht ein stabiles Fundament. Wenn wir die Regeln für ein gesundes und glückliches "Familienhaus" beachten, die Räume in unserem „Haus“ kennen und pflegen, die Generationsgrenze beachten sowie den Elternauftrag kennen und beherzigen, dann steht einer glücklichen Familie nichts mehr im Weg.

Plätze frei Geschwister haben sich zum streiten gern! (411-016)

Do. 31.12.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Ort wird noch bekannt gegeben
Dozentin: Heike Bernat

Streitende Kinder gehören zum Familienalltag dazu. Im Rahmen des Vortrags zum Thema Geschwisterstreit wollen wir den häufigsten Gründen für Geschwisterstreit auf den Grund gehen sowie entwicklungs-psychologisch sehen, wann Kinder in der Lage sind, Konflikte selbständig zu lösen. Wir wägen die Vor- und Nachteile des Einmischens ab und definieren die Rolle der Eltern als Mediatoren, anstatt als Schiedsrichter. Anhand von Filmen und Beispielen aus der Praxis erarbeiten wir gemeinsam, wie Kinder streiten lernen.

Plätze frei Sehr erwünscht: Wilde Spiele in der KiTa und zuhause (411-017)

Do. 31.12.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Stadtlohn, Familienzentrum St. Elisabeth, Bomers Kamp 20
Dozentin: Katja Artelt

Ab und zu müssen einfach mal die Fetzen fliegen. Schließlich brauchen Kinder für eine gesunde Entwicklung Bewegung und Ruhe gleichermaßen. Gerade im Wechselspiel beider Erfahrungen können sie die eigenen Kräfte spüren und ihren Körper besser kennenlernen. Wilde Spiele sind etwas für Jungen und Mädchen, die sich austoben wollen. Es tut ihnen gut, wenn es mal richtig hoch hergeht und sie ein bisschen Wagnis und Anstrengung spüren. Die Fähigkeit, eigene starke Gefühle zu kennen und einschätzen zu können, bereitet die Kinder auf das soziale Leben in Schule, Ausbildung, Beruf und Partnerschaft vor. Kinder benötigen daher Experimentierräume, um wild und aktiv zu sein, um sich nahezu in jeglicher Form bewegen und erfahren zu können und um Gefühle leben zu dürfen. Hier erfahren Sie, wie Sie Kinder dabei begleiten können, ihre Kräfte zu messen, ihren Bewegungsdrang auszuleben und sich zu behaupten.

Plätze frei Linkshändig? Rechtshändig? (K)ein Thema? (411-029)

Termin wird noch bekannt gegeben in Ort wird noch bekannt gegeben
Dozentin: Frauke Wildner

Die Händigkeit eines Kindes ist von Geburt an festgelegt; sie zeigt sich, sobald das Kind zu greifen beginnt. Die angeborene Stärke einer Seite lässt sich nicht mit Training auf die andere Seite übertragen. Werden linkshändige Kinder von Anfang an unterstützt, meistern sie problemlos den Kindergarten- und Schulalltag. Fragen zur Händigkeit (auch Beidhändigkeit) und zu Materialien für Linkshänder sowie die Förderung in Musik, Sport und Werken sind Thema des Info-Abends für Eltern, Pädagogen und andere Interessierte. Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit den Familienzentren St. Otger und St. Nikolaus/St. Elisabeth angeboten.