Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Vorträge und Elternabende
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Vorträge und Elternabende
Seite 1 von 3

Plätze frei Lese-Rechtschreib-Schwäche (411-019)

Mi. 22.04.2020 20:15 - 22:30 Uhr in Stadtlohn, Markt 5
Dozentin: Margrit Tertling

Was geht in einem Kind vor, das sich wichtige Fakten rund um das Schreiben einfach nicht zuverlässig merken kann? Da fehlen in Wörtern immer wieder Buchstaben, die Reihenfolge wird vertauscht, Rechtschreibregeln werden zwar fehlerfrei aufgesagt, aber beim Schreiben nicht eingehalten, die Zeichensetzung im Aufsatz ist wie nie geübt, schwierige Wörter werden richtig, einfache Wörter werden unterschiedlich falsch geschrieben, auch Abschreiben will nicht fehlerfrei gelingen und die Gedanken des Kindes sind sowieso häufig ganz woanders. Mit ihrem Vortrag möchte die Referentin dazu beitragen, dass diese Kinder besser verstanden werden. Sie stellt ihr Konzept der Gruppenförderung vor (siehe „Kurse für Kinder und Jugendliche“) und gibt Hinweise, wie Eltern den Kurserfolg ihres Kindes unterstützen können.

Plätze frei Was Kinder brauchen (510-082)

Mi. 22.04.2020 19:00 - 20:30 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozent: Christian Schwital

"Eigentlich braucht jedes Kind drei Dinge (...) Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, es braucht Vorbilder, an denen es sich orientieren kann und es braucht Gemeinschaften, in denen es sich aufgehoben fühlt" (Prof. Dr. Gerald Hüther, Hirnforscher).
Was bedeutet das konkret für uns, die beruflich oder auch privat Zeit mit Kindern verbringen?
Dieser Vortrag richtet sich an Pädagogen und Eltern von Kindern jeden Alters, die sich immer mal wieder fragen, wie der Spagat zwischen individueller Entfaltung und gesellschaftlicher Anpassung gelingen kann.
In der Erziehung (wenn es „Erziehung“ überhaupt gibt) stehen Eltern und an der Erziehung beteiligte Personen häufig vor entscheidenden Fragen, z. B.: „Wann muss mein Kind "dies" können? Wann muss es "das" schaffen?“, „In welche Schule sollte es gehen?“ oder die häufige Frage, ob das Verhalten des Kindes oder des Jugendlichen "normal" ist. Die entstehenden Sorgen rauben den Schlaf, sorgen für reale Krisen bis hin zu Ohnmachtsgefühlen!
Dennoch macht es großen Sinn, sich diesen Thematiken mit einer Prise Humor zu widmen, denn die Geschichten und Verhaltensweisen, die diese Zeit mit sich bringt können mit etwas Abstand auch lustig erscheinen.
Im Rahmen des Vortrags geht es um die Wachstums- und Reifeprozesse von Kindern und Jugendlichen. Welche Bedürfnisse haben junge Menschen in dieser Zeit und was benötigen sie, um gut durch die verschiedenen Lebensphasen zu kommen?
Wenn es gelingt, das eigene Verhalten etwas zu „entkrampfen“ und Souveränität in den Beziehungsalltag zu bringen, ist das Ziel dieser Veranstaltung mehr als erreicht. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen, Fragen mit in die Veranstaltung zu bringen.

Plätze frei Hübsch gewickelt - Stoffwindeln neu entdecken (423-410)

Mi. 06.05.2020 18:30 - 20:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Tina Frahling

Mit den heutigen Stoffwindeln, modern-schick, unkompliziert und umweltfreundlich, dabei schonend zu Babys Haut und kostensparend. Du interessierst dich für das Wickeln mit Stoffwindeln? Du hast dazu so viele Fragen, dir fehlt aber die Zeit und Energie stundenlang Testberichte im Internet zu lesen und persönliche Erfahrung bringt dir mehr?
In einer kleinen Runde werden verschiedene Windelsysteme, Materialien und eine Übersicht über Zubehör und Pflege vorgestellt.

Plätze frei Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung für junge Familien (411-122)

Di. 12.05.2020 19:00 - 20:30 Uhr in Stadtlohn, Familienzentrum St. Otger, Dr.-Decking-Str. 4
Dozent: Thomas Wieling

Sie irren sich, wenn Sie meinen, „Vorsorgevollmacht“ sei nur ein Thema für ältere Menschen. Nein, es betrifft alle Erwachsenen – auch junge Eltern. Ganz plötzlich kann alles anders sein. Wenn Sie zum Beispiel einen Unfall haben und ohne Bewusstsein sind oder wenn bei einer eigentlich routinemäßigen Operation schwere Komplikationen eintreten, denken Sie nur etwa an die Sportjournalistin Monica Lierhaus oder an den Formel-1-Fahrer Michael Schumacher. Wer entscheidet stellvertretend für Sie in medizinischen, behördlichen oder finanziellen Angelegenheiten? Eine Vollmacht ist ein relativ einfache Möglichkeit für einen solchen Fall vorzusorgen und den Angehörigen damit Sicherheit zu geben. An diesem Abend werden die Vorsorgevollmacht und die Patientenverfügung speziell aus dem Blickwinkel junger Familien vorgestellt. Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit den Familienzentren St. Otger und St. Elisabeth/St. Nikolaus durchgeführt.

Plätze frei Digitale Medien in der frühen Kindheit?! (510-027)

Do. 14.05.2020 17:00 - 19:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Monika Mangen

„Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen – denn Zukunft kann man bauen" (Der kleine Prinz, Antoine Saint Exupery).
Wir sind mittendrin, im digitalen Zeitalter - wir alle hören, erleben und erfahren Erleichterung im Umgang mit den digitalen Medien und gleichzeitig hören wir in den Nachrichten immer wieder von Risiken und wir erschrecken, wie problematisch der Umgang mit diesem Fortschritt der Technik sein kann. Doch was bedeutet das für uns, für unsere Kinder, für unsere Zukunft?
Alle Erwachsenen, die die Würde der Kinder achten und wertschätzen, sind daran interessiert und werden nach den wirkungsvollsten pädagogischen Methoden suchen, die Kinder auf die digitale Herausforderung, den Umgang mit digitalen Medien vor zu bereiten. Digitale Kompetenz bedeutet, starke Kinder sich entwickeln lassen, die digitale Medien beherrschen und nicht durch digitale Medien beherrscht werden.
Viele pädagogische Fachkräfte sind unsicher, wenn es um digitale Medien geht. Häufig wird der Einsatz in der Kita damit begründet, dass es zur Lebenswelt der Kinder gehört. Auf der anderen Seite bereitet der Einsatz aber vielen Fachkräften Bauchschmerzen.
Das Leben im Jetzt zu greifen und zu begreifen, um in der Zukunft selbstbestimmt und selbstwirkend zu handeln, bedeutet selbstbildend und ganzheitlich die Körpersinne und Fernsinne zu aktivieren und zu nutzen. Vor dem Abstrakten, muss das Konkrete durchlaufen werden.
Die bedeutsame Frage ist: Geben wir Kindern die Zeit und den Raum mit allen Sinnen und ganzheitlich ausgiebig Erfahrungen eigenständig zu machen, um hinter die Dinge zu schauen, um Ursache und Wirkung zu verstehen, um der Phantasie und Logik Raum und Zeit zu geben?

Plätze frei Rechenschwäche (411-024)

Mi. 24.06.2020 20:15 - 22.30 Uhr in Stadtlohn, Markt 5
Dozentin: Margrit Tertling

Was geht in einem Kind vor, das große Schwierigkeiten beim Rechnen hat? Es zählt, statt zu rechnen, es hat keine Vorstellung von Größen oder Mengen, es vergisst Rechenwege, die häufig geübt wurden, es steht ratlos vor Textaufgaben, es bringt sich und Eltern bei den Hausaufgaben zur Verzweiflung. Mit ihrem Vortrag möchte die Referentin dazu beitragen, dass diese Kinder besser verstanden werden. Sie stellt ihr Konzept der Gruppenförderung vor (siehe „Kurse für Kinder und Jugendliche“) und gibt Hinweise, wie Eltern den Kurserfolg ihres Kindes unterstützen können. Die Rechenfähigkeiten der Schüler werden in diesen Kursen von dort an neu aufgebaut, wo sie den Anschluss verpasst haben und wo sie sich mehr auf Rechenmechanismen als auf Verstehen gestützt haben.

Plätze frei Elternabend zum Ferienkurs (511-026)

Do. 25.06.2020 20:15 - 22:30 Uhr in Stadtlohn, Markt 5
Dozentin: Margrit Tertling

„Wenn wir in den Ferien nicht für die Schule lernen, weißt Du nach zwei Wochen gar nichts mehr!“, sagen Eltern. „Aber Ferien sind doch Ferien!, sagen Kinder und wünschen sich Wochen voll Freiheit, Freunde und fröhlicher Aktivitäten. Wenn es bei Ihnen einen solchen Disput gibt, kann das JFB mit einem Angebot helfen: eine Zeit lang die Ferien genießen, ohne schlechtes Gewissen, den geplanten Lernstoff nicht zu schaffen, ohne täglichen Streit und schlechte Laune, und in der letzten Woche der Ferien einen fröhlichen, stressfreien Einstieg ins schulische Lernen bekommen. Dieses Ziel verfolgen die Ferienkurse, die es für unterschiedliche Förderschwerpunkte gibt: „Lesen – Schreiben – Richtigschreiben“, „Mathematik“, „Konzentration“ und „Englisch für Kinder mit LRS“.

Plätze frei "Mama, ich hab’ Bauchschmerzen" - Stress bei Kindern (411-018)

Do. 10.09.2020 19:30 - 21:45 Uhr Uhr in Gescher, Familienzentrum "Garten Gethsemane", Frieterhofstraße 41
Dozentin: Katja Artelt

Vielleicht kennen Sie so eine Aussage auch von Ihrem Kind? Immer häufiger ist die Ursache dafür psychischer Natur, Folge von Überforderung, von Stress, von Druck. Oder ist es ein Spiel, um Aufmerksamkeit zu bekommen? Die Grundschullehrerin Katja Artelt wird in diesem Vortrag Einblick in die aktuelle Stressbelastung von Kindern geben. Die Teilnehmenden erfahren, welche kindlichen Verhaltensweisen auf ein Stresserleben hinweisen können und welche körperlichen Symptome die Kinder bei sich feststellen. Antworten auf die Frage „Was können wir Eltern tun?“ stehen im Mittelpunkt dieses Abends. Neben der Vorstellung verschiedener Strategien zur Stress-prävention und zur Stressbewältigung werden Tipps für den Alltag in der Familie, Kindergarten und Schule gegeben.

Plätze frei Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung für junge Familien (411-119)

Di. 15.09.2020 19:00 - 20:30 Uhr in Vreden, Familienzentrum "Der kleine Prinz", Breslauer Str. 4a
Dozent: Thomas Wieling

Sie irren sich, wenn Sie meinen, „Vorsorgevollmacht“ sei nur ein Thema für ältere Menschen. Nein, es betrifft alle Erwachsenen – auch junge Eltern. Ganz plötzlich kann alles anders sein. Wenn Sie zum Beispiel einen Unfall haben und ohne Bewusstsein sind oder wenn bei einer eigentlich routinemäßigen Operation schwere Komplikationen eintreten, denken Sie nur etwa an die Sportjournalistin Monica Lierhaus oder an den Formel-1-Fahrer Michael Schumacher. Wer entscheidet stellvertretend für Sie in medizinischen, behördlichen oder finanziellen Angelegenheiten? Eine Vollmacht ist ein relativ einfache Möglichkeit für einen solchen Fall vorzusorgen und den Angehörigen damit Sicherheit zu geben. An diesem Abend werden die Vorsorgevollmacht und die Patientenverfügung speziell aus dem Blickwinkel junger Familien vorgestellt.

Plätze frei Kinder im Trotzalter begleiten (410-009)

Do. 17.09.2020 19:30 - 21:45 Uhr in Stadtlohn, Familienzentrum St. Otger, Dr.-Decking-Str. 4
Dozentin: Heike Bernat

Die Autonomiephase von Kindern, umgangssprachlich auch als „Trotzalter“ bekannt, stellt für Kinder, Eltern und Pädadogen eine besondere Herausforderung dar. Diese Zeit ist oft geprägt durch heftige Gefühlsausbrüche, unzählige Wutanfälle und häufige Machtkämpfe. Wir Erwachsenen kommen dann manchmal an unsere Grenzen und fragen uns: „Was ist da los? Was kann ich tun? Wie kann ich mein Kind wertschätzend durch einen Wutanfall begleiten?“
Im Rahmen des Vortrags werden wir die Bedeutung der Autonomiephase für die Persönlichkeitsentwicklung aufzeigen und Möglichkeiten erarbeiten, wie der Tagesablauf so gestaltet werden kann, dass es weniger emotionale Ausbrüche gibt.
Anhand vieler Praxisbeispiele, Videos und auch Erfahrungen und Fragen der Teilnehmer*innen, erarbeiten wir Handlungsempfehlungen und entdecken die Botschaft hinter dem herausforderndem Verhalten.



Seite 1 von 3