Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Seite 1 von 5

Anmeldung möglich Fachkraft für Krippenpädagogik - Bildungs- und Entwicklungsförderung in der Kita (512-182)

Do. 17.10.2019 (09:00 - 16:00 Uhr) - Fr. 29.05.2020 in Hauneck, Bürgerhaus Unterhaun, Rotenseer Weg 27
Dozentin: Ursula Günster-Schöning

Der Ausbau von Plätzen für Kinder unter drei Jahren ist in der Umsetzungsphase. Bundesweit entstehen mehr Krippenplätze, um Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Zu den wichtigen Rahmenbedingungen für eine liebevolle, altersentsprechende Betreuung der „Kleinen“ in den Einrichtungen gehören gut vorbereitete Fachkräfte.
Unsere Qualifizierung zur „Fachkraft für Krippenpädagogik“ möchte Sie an dieser Stelle begleiten. Es wird Ihnen fundiertes Wissen zu Themen, wie Entwicklungspsychologie und Bindungstheorie vermittelt und die relevanten Wissensgebiete bearbeitet. So wird sich Ihre berufliche Handlungskompetenz für die Altersgruppe der Kinder unter drei Jahren erweitern, Ihr Wissen vertiefen und Ihre Professionalität ausweiten. Dies ist die Grundlage der notwendigen, qualitativen Standards für Krippenpädagogik und Zufriedenheit im Beruf. Wir ermöglichen einen individuellen Lernprozess für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer mit einer engen Verknüpfung von Theorie und Praxis, um eine Umsetzung des Gelernten in den Kita-Alltag sicher zu stellen.

Plätze frei Fachkraft für Krippenpädagogik - Bildungs- und Entwicklungsförderung in der Kita (512-181)

Mo. 04.11.2019 (09:00 - 16:00 Uhr) - Fr. 05.06.2020 in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Ursula Günster-Schöning

Der Ausbau von Plätzen für Kinder unter drei Jahren ist in der Umsetzungsphase. Bundesweit entstehen mehr Krippenplätze, um Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Zu den wichtigen Rahmenbedingungen für eine liebevolle, altersentsprechende Betreuung der „Kleinen“ in den Einrichtungen gehören gut vorbereitete Fachkräfte.
Unsere Qualifizierung zur „Fachkraft für Krippenpädagogik“ möchte Sie an dieser Stelle begleiten. Es wird Ihnen fundiertes Wissen zu Themen, wie Entwicklungspsychologie und Bindungstheorie vermittelt und die relevanten Wissensgebiete bearbeitet. So wird sich Ihre berufliche Handlungskompetenz für die Altersgruppe der Kinder unter drei Jahren erweitern, Ihr Wissen vertiefen und Ihre Professionalität ausweiten. Dies ist die Grundlage der notwendigen, qualitativen Standards für Krippenpädagogik und Zufriedenheit im Beruf. Wir ermöglichen einen individuellen Lernprozess für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer mit einer engen Verknüpfung von Theorie und Praxis, um eine Umsetzung des Gelernten in den Kita-Alltag sicher zu stellen.

Anmeldung möglich Marte Meo-Practitioner (510-050)

Mo. 17.02.2020 (14:00 - 18:00 Uhr) - Mo. 15.06.2020 in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Ulrike Stening-Peters

„Marte Meo“ ist eine videogestützte Beratungsmethode und heißt soviel wie „aus eigener Kraft“. Menschen sollen darin unterstützt und begleitet werden, Entwicklungsprozesse aus eigener Kraft zu aktivieren und weiterzuentwickeln. Dabei sind Videoaufnahmen aus dem alltäglichen Geschehen das Handwerkszeug mit dem gearbeitet wird. Die Marte Meo-Haltung ist positiv, wertschätzend und ressourcenorientiert.
Die Methode wurde in den 70er Jahren von Maria Aarts entwickelt. Anwendung findet sie in unterschiedlichsten Arbeitsfeldern der Jugendhilfe und des Gesundheitswesens, in der Kindertagespflege, in Altenpflegeeinrichtungen ebenso in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder Demenzerkrankung. Aber auch Schulen, Logopäden und Ergotherapeuten nutzen Marte Meo in ihrer alltäglichen Arbeit.
Kursinhalte:
• Vermittlung des Marte Meo-Basiswissens über positiv unterstützendes Verhalten.
• Transfer der Marte Meo-Elemente in das jeweilige Arbeitsfeld mit seinen Anforderungen.
• Üben und vertiefen einzelner Marte Meo-Fertigkeiten (z.B. Initiativen erkennen, folgen, benennen und bestätigen, positiv Leiten).
• Erbarbeiten von Handlungsmöglichkeiten bei besonderen Fällen aus der eigenen Praxis.
Voraussetzung für die Zertifizierung zum Marte Meo-Practitioner ist die Bereitschaft sich selbst in der eigenen praktischen Arbeit zu filmen und diese Filmaufnahmen zur Reflektion mitzubringen.
Eine Teilnahme ist auch ohne eigenes Filmmaterial möglich. In diesem Fall wird der Kurs mit einer Teilnahmebescheinigung abgeschlossen.

Anmeldung möglich Online-Fortbildung: (Einfach) Stressfrei essen im Offenen Ganztag (510-084)

Fr. 03.04.2020 09:00 - 12:00 Uhr in Zoom, Virtueller Kursraum 1
Dozentin: Elke Möllenkotte

Das Mittagessen ist fester Bestandteil des Alltags in der OGS. Wie läuft es in Ihrer OGS mit dem Essen? Macht das Essen satt – oder sogar Spaß? Gibt es mehr Atmosphäre oder mehr Regeln? Muss noch alles probiert werden, um einen Nachtisch zu bekommen?
Die Mittagssituation in der OGS stellt oft eine sowohl organisatorische als auch soziale Herausforderung dar. Diese vielfältige Bildungssituation hat gleichsam einen starken Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Die Prägungen in dieser Zeit hinterlassen Spuren, daher ist es wichtig, den Kindern in Achtsamkeit und Fairness zu begegnen. In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit einem pädagogischen Modell für Ess-Situationen, das das Wohlbefinden aller an den Mahlzeiten Beteiligten in den Vordergrund stellt und Methoden für einen gesundheitsfördernden Umgang mit dem Essen anbietet.

Anmeldung möglich Natur-Erzieher/-in / Grundkurs (512-020)

Mo. 27.04.2020 (08:45 - 17:00 Uhr) - Di. 28.04.2020 in
Dozent: Dirk Nießing

Das Jugend- und Familienbildungswerk führt in Zusammenarbeit mit der NaturErlebnisSchule in Raesfeld (NES) eine berufsbegleitende Fortbildung zum Natur-Erzieherin durch. Unser Ziel ist die Ausbildung von Multiplikatoren, die in ihren Seminaren und Kursen Menschen anregen können, verantwortungsvoll mit sich, ihren Mitmenschen und der Natur umzugehen.

Natur ist Raum für Kindheit:
• sie bildet einen anspruchsvollen Bewegungsraum, in dem die Bewegungsfreude der Kinder ihren Platz findet;
• sie ist ein Werk- und Bastelraum mit multifunktionalen Materialien, die die Geschicklichkeit herausfordern;
• sie bietet einen Snoozle-Raum , in dem unzählige Farben und Klänge die Sinne erfreuen;
• sie ist ein Forschungs-Labor, in dem Wissbegierde und Experimentierfreude gestillt werden;
• sie erzeugt ein Kopf-Kino, in dem Fantasietätigkeit und Abenteuerlust entstehen und
• sie ist ein Zuhause für die Seele und die Natur des Menschen.

Mit dieser Fortbildung möchten wir die Tür zu tiefgreifenden und vielfältigen Natur-Räumen öffnen und die Teilnehmenden zur naturnahen Erziehung im Kindergarten ermutigen.

Die Inhaltsbereiche der Weiterbildung:
I. „Haltung einnehmen“ – ökologisches Denken und Handeln
II. „Plan haben“ – Planungsgrundlagen für Naturaufenthalte
III. „Sicher ist sicher“ – Sicherheitskonzepte in der Natur
IV. „Das ist praktisch“ – Spiele, Übungen und Aufgaben
V. „Und ich?!“ – Selbsterfahrung in der Natur

Teilnahme nur für:
• Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen

Gesamt-Umfang der Weiterbildung: 100 Unterrichtseinheiten (UE)
aufgeteilt in:
1. Grund-Kurs: 20 UE (2 x Ein-Tages-Seminar)
2. Aufbau-Kurs: 40 UE (2 x Ein-Tages-Seminar + 1 x Zwei-Tages-Seminar)
3. Vertiefungs-Kurs: 40 UE (2 x Ein-Tages-Seminar + 1 x Zwei-Tages-Seminar)
Seminarzeit: 08.45 bis 17.00 Uhr

Kosten:
• Kursgebühr gesamt: € 1190,- (Bei Einsatz eines Bildungsschecks € 595,-)
Grund-Kurs: € 200,-
Aufbau-Kurs: € 495,-
Vertiefungs-Kurs: € 495,-

Zertifikat/ Teilnahmebescheinigung
Ein Zertifikat, ausgestellt durch die NaturErlebnisSchule und das Jugend-und Familienbildungswerk Stadtlohn e.V., als anerkannter Träger der Weiterbildung (gemäß WbG NRW) erhalten die Teilnehmenden:
• bei regelmäßiger Teilnahme (max. 10% Fehlzeit = 10 UE)
• wenn sie im Verlauf der Ausbildung die selbständige Planung und Durchführung eines Natur-Projektes mit Kindern (insges. mind. 3 Tage) nachweisen können.

Plätze frei Portfolioarbeit - eine Form der Lern- und Bildungsdokumentation (412-173)

Di. 28.04.2020 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Ursula Günster-Schöning

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung, ebenso wie ein Recht auf professionelle Begleitung und Dokumentation seiner Bildungsprozesse in Krippe und Kindergarten. Das systematische Portfolio bietet hier einen Ansatz, um diesem Anspruch gerecht zu werden, da es ein Entwicklungsporträt der Bemühungen, Anstrengungen und Leistungen eines Kindes während eines Zeitabschnitts ist. Es sollte daher sowohl systematisch, als auch zielgerichtet sein und eine bedeutsame Sammlungen von Arbeiten des Kindes in unterschiedlichen Lern- und Bildungsbereichen beinhalten.
In der Fortbildung werden folgende Inhalte erarbeitet:
• Was ist ein Portfolio und was gehört hinein?
• Wie werden im Portfolio Lernentwicklungen der Kinder dokumen-
tiert und für die Eltern nachvollziehbar gemacht?
• Wie entsteht eine qualitative und vor allem zielorientierte Portfolio-arbeit? Und wie kann man diese systematisch aufbauen?
• Was versteht man in diesem Zusammenhang unter „Portfolio-arbeit mit Zielen, ausgerichtet am Qualitätskreis“?
• Wie kann ich mit der Portfolioarbeit beginnen und fortlaufend über Krippe, Kindergarten bis hin zur Grundschule weiterführen?
• Wer wird an der Portfolioarbeit beteiligt?
• Und wie kann eine professionelle Lernausgangslage erarbeitet, dokumentiert und überprüft werden, um Förderziele und Stärkenprofile zu erstellen?
Methoden: Impulsvortrag, Filmdokumentation, Diskussion, Kleingruppen; Zielgruppe: Erzieher/-innen, Leitungskräfte

Plätze frei Theater spielen mit Kindern - So geht´s (510-054)

Di. 28.04.2020 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Catrin Mawick

Kinder schlüpfen gerne in die unterschiedlichsten Rollen, spielen und ahmen nach. Doch wie kann man diese Spielfreude richtig nutzen und gemeinsam mit den Kindern auch kleine Theater-Einheiten in den Alltag der Kindertagespflege, Kita oder Schule integrieren? In diesem Seminar erhalten die Teilnehmenden Handreichungen zu folgenden Fragen: Wie setze ich mit theatralen Mitteln neue Spielimpulse? Wie fördere ich die Körperwahrnehmung bei Kindern und muss beim Theaterspielen zwangsläufig auch Sprache genutzt werden? Praxisnah werden Übungen für ein kindgerechtes Warm-Up und unterschiedliche theaterpädagogische Ansätze ausprobiert und reflektiert. Hinweis: Für die pädagogische Arbeit mit Kindern ab vier Jahren.

Plätze frei Die spielen ja nur!? - Bewegung und Spiel im pädagogischen Alltag (510-031)

Mi. 29.04.2020 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozent: Hans-Jürgen Beins

„Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist – dann trägt man Schätze in sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann.“ (Astrid Lindgren)
Die große Bedeutung von Bewegung und Spiel für die kindliche Entwicklung wird häufig betont. Aber nicht immer erhält das Kinderspiel genug Raum. „Die spielen ja nur!?“ ist ein Ausspruch, den alle kennen und bei dem häufig eine Geringschätzung des freien Spiels gegenüber anderen Tätigkeiten, wie z.B. dem kognitiven Lernen mitklingt.
Bewegen, Spielen und Wahrnehmen sind die Grundlagen kindlichen Lernens und eröffnen Kindern einen besseren Zugang zu ihrem Körper. Der positive Einfluss einer lebendigen psychomotorischen Praxis im Kindergarten auf die Entwicklung des Selbstkonzepts ist vielfältig beschrieben und nachgewiesen.
Der Referent Hans Jürgen Beins ist in der psychomotorischen Entwicklungsförderung von Kindern tätig. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird er psychomotorische Praxisanregungen für den Alltag der Kindertageseinrichtung vermitteln. Dass bewegtes Spielen und Lernen keine Gegensätze sind, wird auch für die Teilnehmer/innen erlebbar.
Referent: Hans J. Beins
Leiter der Rheinischen Akademie und Geschäftsführer im Förderverein Psychomotorik, Fachbuchautor

Plätze frei Jung und Alt im Team - Alter(n)sgerechtes Arbeiten in Kindertageseinrichtungen (510-024)

Di. 05.05.2020 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Elke-Katharina Klaudy

Der Altersaufbau der Mitarbeiter*innen in Kindertageseinrichtungen hat sich in den letzten Jahren verändert. Während früher häufig die Erziehung eigener Kinder zu einer langjährigen Berufsunterbrechung oder gar Berufsaufgabe führte, hat sich der Beruf der Erzieherin immer mehr zu einem "lebensbegleitenden Beruf" entwickelt. Demzufolge wird das Arbeitsfeld heute im zunehmenden Maße von gemischten Teams bestimmt. Auf der einen Seite steht das Erfahrungswissen und die Kompetenz erfahrener und auf der anderen Seite das aktuelle Wissen und die Innovationsbereitschaft junger Fachkräfte. Dadurch werden erhöhte Anforderungen an die gegenseitige Akzeptanz von Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der jeweils anderen Altersgruppen im Team gestellt.
Neben erheblichen Ansprüchen an gestiegene Qualitätsanforderungen an Kindertageseinrichtungen durch z.B. U3-Ausbau, Einführung von QM-Systemen, Beobachten und Dokumentieren von Entwicklungsverläufen, sprachlicher Entwicklung und Digitalisierung, entstehen für Träger und Führungskräfte erhöhte Anforderungen an die Personal- und Teamentwicklung. So ist z.B. ein Generationenwechsel in den Einrichtungen bei gleichzeitigem Berufsaustritt mehrerer älterer Mitarbeiter*innen „nicht nebenbei“ zu bewerkstelligen. Ein gemeinsames und strukturiertes Vorgehen wird immer stärker erforderlich, um aktuelle und künftige Anforderungen mit der bestehenden Alters- und Personalstruktur im Team zu bewältigen. Gleichzeitig wird die Haltung der Mitarbeiter*innen bezüglich des Alters anderer Mitarbeiter*innen zum wichtigen Bestandteil der Zusammenarbeit.
Das Ziel der Veranstaltung besteht darin, Fachkräfte für eine altersangemessene Personalentwicklung und Zusammenarbeit zu sensibilisieren, die auf einer wertschätzenden Haltung gegenüber den Kompetenzen und Anforderungen von Mitarbeiter/innen aller Altersgruppen basiert.
Schwerpunkte dieser Fortbildung:
• Aktueller Stand um die Fachkräfteentwicklung
• Altersspezifische Zuschreibungsmuster/ Dimensionen der Leistungsfähigkeit und Entwicklung im Lebensverlauf
• Nötige Kompetenzen in der Kita/ Vom Defizit- zum Kompensationsmodell
• Zur Bedeutung kollegialer Zusammenarbeit in altersgemischten Teams
• Handlungsfelder für alter(n)sgerechte Personal- und Organisationsentwicklung

Plätze frei Trommeln mit Kindern (510-059)

Do. 07.05.2020 09:00 - 16:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozent: Christoph Studer

Kaum ein Instrument spricht Kinder, ebenso wie Erwachsene, so an wie die Trommel – und das nicht ohne Grund: Beim Trommeln kann man mit anderen ins Gespräch kommen, den eigenen Rhythmus spüren, die Kraft der Gemeinsamkeit erleben und sich direkt ausdrücken. Rhythmusgefühl, Konzentrationsfähigkeit und motorische Fähigkeiten werden gleichermaßen gefördert. Außerdem ist das Trommelspiel in der Gruppe ein wunderbares, Mut machendes Erlebnis!
Von einfachen Rhythmen und Spieltechniken ausgehend, tasten wir uns über Sprech- und Bewegungsspiele Stück für Stück vor und tauchen in die faszinierende und vielschichtige Welt der Trommelrhythmen ein. Neben der Entfaltung der eigenen spielerischen Fähigkeiten werden v.a. Methoden und Spielformen vermittelt und gezeigt, wie Trommeln in der integrativen Arbeit mit Kindern sinnvoll eingesetzt werden können. Außerdem werden Tipps zum Selbstbau von Instrumenten gegeben.
Trommeln und weitere Rhythmusinstrumente werden für die Dauer des Kurses zur Verfügung gestellt. Mitgebrachte Instrumente sind ebenfalls herzlich willkommen!



Seite 1 von 5