Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Fortbildungen
Seite 1 von 4

Anmeldung möglich Marte Meo-Therapeut (Einstieg jederzeit möglich) (510-050)

Anmeldungen sind jederzeit möglich. in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Ulrike Stening-Peters

Für die Ausbildung zum Marte-Meo-Therapeut ist eine Zertifizierung als Marte-Meo-Practitioner Voraussetzung.
Der Marte-Meo-Therapeut ist geeignet für Fachkräfte, die in ihrer alltäglichen Arbeit Klienten beraten und unterstützen. Der Marte-Meo-Kollegen-Fachberater eignet sich für Fachkräfte, die in ihrem eigenen Arbeitsbereich Kollegen beraten und die Marte-Meo-Informationen vermitteln wollen.
Eine Videokamera, ein Schneideprogramm und ein Computer sind erforderlich.
Während der Fortbildung lernen die Teilnehmenden das Erstellen einer professionellen Marte-Meo-Entwicklungsdiagnose mit Hilfe der Video-Interaktionsanalyse. Ein weiterer Baustein ist die Vermittlung der gewonnenen Informationen und hilfreicher Handlungsempfehlungen für den Klienten im sogenannten Review. Dabei ist das Anliegen der Klienten und Fachkräfte der Auftrag und das zu erarbeitende Ziel. Da Marte Meo prozessorientiert abläuft, können die Handlungsempfehlungen in weiteren Videoaufnahmen überprüft, bestätigt, erweitert und gegebenenfalls verändert werden. Vorhandene Kompetenzen sollen dabei hervorgehoben, verstärkt und weiterentwickelt werden.
Inhalte der Ausbildung nach Maria Aarts:
• der Umgang mit der Technik.
• Vertraut werden mit der Marte-Meo-Basisinformation über Entwicklungsprozesse und unterstützendes Verhalten.
• das Erlernen der Durchführung der Video-Interaktionsanalyse.
• die Verknüpfung der Marte Meo-Information mit alltäglichen Interaktionsmomenten.
• das Erstellen einer Marte-Meo-Entwicklungsdiagnose erlernen.
• die Anwendung von Checklisten und das Erstellen von Arbeitsaufträgen.
• den Entwicklungsbedarf eines Klienten mit der entsprechenden Marte-Meo-Information verknüpfen.
• Geeignete (passgenaue) Ausschnitte auswählen.
• Aufbau von Kompetenzen für ein gelungenes Review.
• Analyse von Folgefilmen in Bezug auf Arbeitsaufträge.
Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Dokumentation verschiedener Prozesse und einer videogestützten Präsentation eines Prozesses ab. Die Kosten für die Zertifizierung, die Ausstellung des Zertifikats und den Eintrag in das Internationale Marte-Meo-Netzwerk sind in der Kursgebühr enthalten.

Anmeldung möglich Marte Meo-Therapeut (Einstieg jederzeit möglich) (510-058)

Einstieg jederzeit möglich! 14:00 - 18:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozentin: Ulrike Stening-Peters

Für die Ausbildung zum Marte-Meo-Therapeut ist eine Zertifizierung als Marte-Meo-Practitioner Voraussetzung.
Der Marte-Meo-Therapeut ist geeignet für Fachkräfte, die in ihrer alltäglichen Arbeit Klienten beraten und unterstützen. Der Marte-Meo-Kollegen-Fachberater eignet sich für Fachkräfte, die in ihrem eigenen Arbeitsbereich Kollegen beraten und die Marte-Meo-Informationen vermitteln wollen.
Eine Videokamera, ein Schneideprogramm und ein Computer sind erforderlich.
Während der Fortbildung lernen die Teilnehmenden das Erstellen einer professionellen Marte-Meo-Entwicklungsdiagnose mit Hilfe der Video-Interaktionsanalyse. Ein weiterer Baustein ist die Vermittlung der gewonnenen Informationen und hilfreicher Handlungsempfehlungen für den Klienten im sogenannten Review. Dabei ist das Anliegen der Klienten und Fachkräfte der Auftrag und das zu erarbeitende Ziel. Da Marte Meo prozessorientiert abläuft, können die Handlungsempfehlungen in weiteren Videoaufnahmen überprüft, bestätigt, erweitert und gegebenenfalls verändert werden. Vorhandene Kompetenzen sollen dabei hervorgehoben, verstärkt und weiterentwickelt werden.
Inhalte der Ausbildung nach Maria Aarts:
• der Umgang mit der Technik.
• Vertraut werden mit der Marte-Meo-Basisinformation über Entwicklungsprozesse und unterstützendes Verhalten.
• das Erlernen der Durchführung der Video-Interaktionsanalyse.
• die Verknüpfung der Marte Meo-Information mit alltäglichen Interaktionsmomenten.
• das Erstellen einer Marte-Meo-Entwicklungsdiagnose erlernen.
• die Anwendung von Checklisten und das Erstellen von Arbeitsaufträgen.
• den Entwicklungsbedarf eines Klienten mit der entsprechenden Marte-Meo-Information verknüpfen.
• Geeignete (passgenaue) Ausschnitte auswählen.
• Aufbau von Kompetenzen für ein gelungenes Review.
• Analyse von Folgefilmen in Bezug auf Arbeitsaufträge.
Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Dokumentation verschiedener Prozesse und einer videogestützten Präsentation eines Prozesses ab. Die Kosten für die Zertifizierung, die Ausstellung des Zertifikats und den Eintrag in das Internationale Marte-Meo-Netzwerk sind in der Kursgebühr enthalten.

Plätze frei Online-Fortbildung: Interkulturelles Handeln in Kitas und Familienzentren (510-020)

Do. 11.03.2021 (08:30 - 12:00 Uhr) - Fr. 12.03.2021 in Internet-Zoom
Dozentin: Tuba Tunçak

Immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund werden selbstverständlich in Kindertagesstätten betreut. Das stellt Kitas und Familienzentren vor besondere Herausforderungen.
Bei dieser Fortbildung werden durch Theorie, Praxisbespiele und interaktive Übungen das Bewusstsein für interkulturelles Handeln (vor allem im Kita-Alltag) gestärkt. Mitarbeitende in Kitas und Familienzentren sollen sensibilisiert und qualifiziert werden, Mitarbeitenden und Eltern als Ansprechpartner beratend zur Seite stehen zu können, um Konflikte vorzubeugen oder zu lösen und für mehr gegenseitiges Verständigung zu sorgen.
Die Teilnehmenden erhalten theoretische Informationen und praxisnahe Beispiele in den Themengebieten:
- Interkulturalität
- Migrationshintergrund
- Identität
- Elternbindung durch interkulturelle Methoden
- interkulturelle Veranstaltungstipps für Kinder und Familien

Falls sich ein Familienzentrum in der (Re)Zertifizierung befindet, könnte es sich diese Veranstaltung für die Basisleistung 1.2 anrechnen lassen, Ideen für die Basisleistung 2.5 sammeln, sowie seine Sozialraumbeschreibung in 5.1 auch aus diesem Aspekt bearbeiten.

Plätze frei Natur-Erzieher/-in / Vertiefungskurs (512-025A)

Mi. 17.03.2021 (08:45 - 17:00 Uhr) - Do. 18.03.2021 in
Dozent: Dirk Nießing

Das Jugend- und Familienbildungswerk führt in Zusammenarbeit mit der NaturErlebnisSchule in Raesfeld (NES) eine berufsbegleitende Fortbildung zum Natur-Erzieherin durch. Unser Ziel ist die Ausbildung von Multiplikatoren, die in ihren Seminaren und Kursen Menschen anregen können, verantwortungsvoll mit sich, ihren Mitmenschen und der Natur umzugehen.

Natur ist Raum für Kindheit:
• sie bildet einen anspruchsvollen Bewegungsraum, in dem die Bewegungsfreude der Kinder ihren Platz findet;
• sie ist ein Werk- und Bastelraum mit multifunktionalen Materialien, die die Geschicklichkeit herausfordern;
• sie bietet einen Snoozle-Raum , in dem unzählige Farben und Klänge die Sinne erfreuen;
• sie ist ein Forschungs-Labor, in dem Wissbegierde und Experimentierfreude gestillt werden;
• sie erzeugt ein Kopf-Kino, in dem Fantasietätigkeit und Abenteuerlust entstehen und
• sie ist ein Zuhause für die Seele und die Natur des Menschen.

Mit dieser Fortbildung möchten wir die Tür zu tiefgreifenden und vielfältigen Natur-Räumen öffnen und die Teilnehmenden zur naturnahen Erziehung im Kindergarten ermutigen.

Die Inhaltsbereiche der Weiterbildung:
I. „Haltung einnehmen“ – ökologisches Denken und Handeln
II. „Plan haben“ – Planungsgrundlagen für Naturaufenthalte
III. „Sicher ist sicher“ – Sicherheitskonzepte in der Natur
IV. „Das ist praktisch“ – Spiele, Übungen und Aufgaben
V. „Und ich?!“ – Selbsterfahrung in der Natur

Teilnahme nur für:
• Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen

Gesamt-Umfang der Weiterbildung: 100 Unterrichtseinheiten (UE)
aufgeteilt in:
1. Grund-Kurs: 20 UE (2 x Ein-Tages-Seminar)
2. Aufbau-Kurs: 40 UE (2 x Ein-Tages-Seminar + 1 x Zwei-Tages-Seminar)
3. Vertiefungs-Kurs: 40 UE (2 x Ein-Tages-Seminar + 1 x Zwei-Tages-Seminar)
Seminarzeit: 08.45 bis 17.00 Uhr

Kosten:
• Kursgebühr gesamt: € 1190,- (Bei Einsatz eines Bildungsschecks € 595,-)
Grund-Kurs: € 200,-
Aufbau-Kurs: € 495,-
Vertiefungs-Kurs: € 495,-

Zertifikat/ Teilnahmebescheinigung
Ein Zertifikat, ausgestellt durch die NaturErlebnisSchule und das Jugend-und Familienbildungswerk Stadtlohn e.V., als anerkannter Träger der Weiterbildung (gemäß WbG NRW) erhalten die Teilnehmenden:
• bei regelmäßiger Teilnahme (max. 10% Fehlzeit = 10 UE)
• wenn sie im Verlauf der Ausbildung die selbständige Planung und Durchführung eines Natur-Projektes mit Kindern (insges. mind. 3 Tage) nachweisen können.

Anmeldung möglich Über die Hand in den Verstand - Digitale Medien (512-126)

Mi. 17.03.2021 09:00 - 11:15 Uhr in Internet-Zoom
Dozentin: Ursula Günster-Schöning

In diesem Seminar werden wir uns kreativ mit technischen Spielen auseinandersetzen und erkunden, ob Knete leiten kann. Ebenso setzen wir uns mit digitalen Medien wie Beebot, Ozebot - also der Welt des Programmierens auseinander und gehen den Pro und Contras auf den Grund. Denn wie kann ein Holzpuzzle plötzlich „lebendig“ werden, ein Farbstift Dinge in Bewegung setzen und ich mit dem Körper erleben, wie Programmieren funktioniert. Spaß und gute Laune sind dabei „vorprogrammiert“, oder brauchen Kitakinder solche Erfahrungen noch gar nicht?
Zielgruppe:
Pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern im Alter von vier bis sechs Jahren arbeiten
Bei jedem Online-Seminar erhalten die Teilnehmer ein begleitendes Handskript und ein Fotoprotokoll von den Inhalten bzw. Ergebnissen des Webinars.

Anmeldung möglich Kinder psychisch kranker Eltern bestmöglich unterstützen (810-035)

Fr. 19.03.2021 09:00 - 14:00 Uhr in Internet-Zoom
Dozentin: Heike Bernat

Manche Kinder wachsen unter schwierigen Bedingungen auf. Wie können sie Resilienz entwickeln, also widerstandsfähig werden und sich trotz widriger Umstände positiv entwickeln?
Was kann die Kindertagesbetreuung leisten und wo sind ihre Grenzen?
Im Rahmen dieser Fortbildung werden wir auf die Schutzfaktoren eingehen, die in der Resilienzforschung für Kinder benannt werden und Ideen zur Umsetzbarkeit im Alltag entwickeln. Weiterhin werden einige psychische Erkrankungen (Depressionen, Ängste, usw.) vorgestellt. Anhand der Symptomatik der jeweiligen Erkrankung erarbeiten wir Impulse, die Kinder benötigen, um sich, trotz widriger Umstände, gut entwickeln zu können.
Abschließend werden Anlaufstellen und Unterstützungsangebote vorgestellt, die Kinder und Eltern in der Bewältigung unterstützen.
Zielgruppen sind Pädagogen und ehrenamtliche Flüchlingshelfer.

Plätze frei Aufsichtspflicht in der Kita - Wie viel Kontrolle muss sein? (510-064)

Di. 23.03.2021 09:00 - 15:30 Uhr in Internet-Zoom
Dozent: Lars Ihlenfeld

Das Thema Aufsichtspflicht ist für pädagogische Fachkräfte wie für Träger der Kindertageseinrichtungen und für Eltern gleichermaßen sensibel. Es ist in der Tat auch nicht einfach, aus allgemeinen Abhandlungen zur Aufsichtspflicht die richtigen Antworten auf Fragen der täglichen Praxis zu finden. Aus Unsicherheit neigt man eher dazu, die Aufsichtspflicht, zum Schaden des pädagogischen Handelns, enger zu sehen, als die neueren Gerichtsentscheidungen und die Rechtslehre es fordern.
Diese Fortbildung soll dazu beitragen, Unsicherheit abzubauen. Sie gibt rechtlich begründete Antworten auf häufig gestellte Fragen der Praxis der Kindertageseinrichtungen. Die Grundaussage zur Eingrenzung der Aufsichtspflicht lautet: „Was pädagogisch nachvollziehbar begründet ist, kann keine Aufsichtspflichtverletzung sein.“
In Form eines Workshops sollen die wichtigsten Fragen, was Aufsichtspflicht im Rahmen verantwortungsvoller Erziehungsarbeit erfordert, erarbeitet werden:
• Wer ist zu beaufsichtigen (u.a. Besuchskinder)?
• Wann beginnt die Aufsichtspflicht?
• Was sind die fünf Teilaufgaben der Aufsichtspflicht?
• Wann hafte ich?
• Wogegen bin ich versichert?
• Wie viel Kontrolle von Kita-Kindern ist richtig?
Die Frage nach dem richtigen Maß der Aufsichtspflicht verunsichert Eltern und Erzieher/-innen. Je gefährlicher die Situation, desto enger die Aufsicht, lautet die Faustformel. Wie weit geht die Aufsichtspflicht?
Kinder müssen nicht auf Schritt und Tritt überwacht werden. Grenzen erfahre die Aufsichtspflicht etwa da, wo sie einer gesunden Entwicklung von Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zuwiderlaufe: „Ein Kind, dem man nichts zutraut, das traut sich auch selbst nichts zu – das sehen inzwischen auch die Unfallversicherungen so“, sagt Hundmeyer. Kurzum: Auch Kinder haben ein Recht auf freie Entfaltung. Das verbietet unnötige Bevormundung, Gängelung und fortwährende Kontrolle, mahnen auch Aufsichtspflicht-Ratgeber.
Welche Konsequenzen müssen Betreuer/-innen fürchten, wenn sie ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkommen?

Plätze frei TEAM - Toll Ein Anderer Macht's?! (510-010)

Mo. 19.04.2021 09:00 - 15:30 Uhr in Internet-Zoom
Dozent: Max Moenikes

In gut funktionierenden Teams werden Aufgaben effektiv und zielorientiert erledigt. Nur so können wir gemeinsam Herausforderungen meistern, denen Einzelkämpfer nicht gewachsen wären.
Aber oft hat Teamarbeit auch ihre frustrierenden Seiten und Sie mögen sich fragen:
Liegt es an mir oder liegt es an den anderen?
In diesem Seminar testen Sie Ihre individuelle Teamkompetenz und entwickeln Ihr persönliches Potential weiter.
Sie entdecken, welche typische Rollenverteilungen in Teams und Arbeitsgruppen bestehen und welche Rolle Sie selbst einnehmen.
In praxisorientierten Übungen versetzen Sie sich in andere Rollen hinein und lernen so, die Stärken und Schwächen Ihrer Teamkolleginnen und -kollegen einzuschätzen.

Inhalte des Seminars:
- Rollen und Wirkungskomplexe in Teams verstehen und anwenden
- Kommunikation als Grundlage funktionierender Teamarbeit
- Erlebnisorientierte, theoretische Übungen

Eingesetzte Methoden:
- Interaktive Kommunikations-Übungen
- Detaillierte Reflexion und Feedbacktechniken
- Erlebnispädagogische Übungen und Planspiele

Plätze frei Musik machen als Teil des Arbeitsalltags! (510-061)

Mi. 21.04.2021 12:15 - 16:00 Uhr in Internet-Zoom
Dozent: Christoph Studer

In vielen Kindertageseinrichtungen und anderen pädagogischen Einrichtungen sind Musikinstrumente zwar vorhanden, aber viele trauen sich nicht, diese im pädagogischen Alltag einzusetzen.
Diese Fortbildung richtet sich an alle, die diese Hemmschwelle überwinden möchten.
Mit den Methoden der Rhythmik werden Musik und Bewegung von Anfang an zusammengebracht.
Neben bekannten Instrumenten, also dem Orff-Instrumentarium, werden weitere Instrumente vorgestellt, die hervorragend für den Alltag in Kindergarten und Grundschule geeignet sind.
Im Rahmen dieser Veranstaltung soll es darum gehen, Musik, Rhythmik und den Einsatz von Instrumenten regelmäßig und selbstverständlich in den Alltag mit Kindern zu integrieren.
In Klanggeschichten, Rhythmusspielen und Liedern kommen die Instrumente zum Einsatz, ohne dass dafür noten- oder musiktheoretische Vorkenntnisse erforderlich sind. Freude am eigenen Tun und ein gutes Gefühl für die Musik sind wichtige Voraussetzungen!
Beides soll in dieser Fortbildung entwickelt und ausgebaut werden. Zur Teilnahme an der Fortbildung sind keine instrumentalen Vorkenntnisse erforderlich.

Plätze frei Online: Selbstwirksamkeit in der Kita und Kindertagespflege (510-077)

Fr. 23.04.2021 10:00 - 16:00 Uhr in Internet-Zoom
Dozentin: Vanessa Hoch

Kibiz §13 Absatz 4: „Die Kinder wirken bei der Gestaltung des Alltags in der Kindertageseinrichtung ihrem Alter und ihren Bedürfnissen entsprechend mit".
Partizipation ist das Recht der Kinder, sich als Gesprächspartner an realen Entscheidungen zu beteiligen.

In dieser Fortbildung soll unter anderem folgenden Fragen nachgegangen werden:
* Wie können Alltagssituationen bedürfnisorientiert gestaltet werden?
* Was können/ sollten Kinder in welchem Alter mitentscheiden?
* Welche Regeln sind sinnvoll und welche schränken die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder ein?
Fachliche Inhalte zu den Themen Partizipation und Kinderrechte finden dabei ebenso Platz wie die Analyse und Reflexion des eigenen pädagogischen Handelns.



Seite 1 von 4