Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Seminare und Kurse
Programm / Programm / Mit Kindern leben und lernen / Seminare und Kurse
Seite 1 von 2

Plätze frei Ist mein Kind hochsensibel?! Ein Temperament zwischen Wahrnehmungsbegabung (410-100)

Sa. 01.02.2020 10:00 - 17:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Tanja Gellermann

Hochsensible Kinder achten auf unzählige Dinge und bedenken winzige Details. Meist schon im Kleinkindalter ziehen sie Aufmerksamkeit auf sich, weil sie im Gegensatz zu ihren Altersgenossen deutlich empfindsamer/vorsichtiger, mitunter auch ängstlicher/in-sich-gekehrter, aber auch phantasievoller/begeisterter wirken. Was hochsensible Kinder auszeichnet, ist häufig eine große Kreativität und ausgeprägte Vorstellungskraft sowie nicht selten ein eher altersuntypischer Sinn für Humor und großer Gerechtigkeitssinn. Sie können, wenn sie sich sicher und geborgen fühlen, sehr empathisch, offen, kraftvoll und sozial kompetent sein.
Aber es gibt auch eine andere Seite: Hochsensible Kinder reagieren in der Regel viel heftiger auf äußere Faktoren, wie grelles Licht, laute Geräusche, starke Gerüche, Wärme und Kälte, Hunger und Durst. Diese Faktoren können innerhalb kürzester Zeit zu einer kompletten Überreizung ihres hochsensiblen Nervensystems führen und starke, scheinbar unvorhersehbare Gefühlsausbrüche mit sich bringen, die Eltern und Fachkräfte immer wieder vor Herausforderungen stellen. Der Alltag mit hochsensiblen Temperamenten ist nicht immer einfach – weder für das Kind, noch für seine Bezugspersonen. Oft können sich Eltern nicht erklären, was in dem kleinen Menschen vor sich geht.
Ziel dieses Seminars ist es, die Besonderheiten von hochsensiblen Persönlichkeiten kennen- und einschätzen zu lernen. Erziehende erhalten einen Einblick in die Seelenwelt von hochsensiblen Kindern und gewinnen Einsichten darüber, wie sie diese liebevoll stärkend begleiten und wirkungsvoll unterstützen können. Zwar gilt zu bedenken, dass es das typische hochsensible Kind natürlich nicht gibt, da Hochsensibilität nur eines von verschiedenen Wesensmerkmalen ist. Nichtsdestotrotz brauchen hochsensible Kinder Eltern, die einen guten Umgang mit ihrer Andersartigkeit finden und ihnen vor allem mit sehr viel Klarheit begegnen. Gerade für diese Kinder ist ein liebevolles Sich-angenommen-Fühlen der wichtigste Grundstein für eine glückliche und gesunde Entwicklung.

Plätze frei Gesprächskreis für Eltern mit Kindern unter 3 Jahren (413-260)

Mo. 17.02.2020 (20:00 - 21:30 Uhr) - Do. 30.04.2020 in Coesfeld, Montessori-Kinderhaus, Friedhofsalle 19
Donzentin: Rita Brand

In jeder Familie gibt es immer wiederkehrende Anlässe für Nervenproben zwischen Eltern und Kindern. Manchmal hilft schon ein kleiner Tipp, damit der tägliche Stress nachlässt und die Erkenntnis, dass man die eigene Haltung, das eigene Verhalten ändern muss, damit in der Folge die Kinder friedlicher und kooperativer werden.
Wer kennt das nicht?
• Immer gibt es Schwierigkeiten bei den Mahlzeiten, es ist zu unruhig,
die Kinder essen nicht genug oder nicht das richtige

• Die Geschwister streiten sich so viel

• Das Aufräumen klappt einfach nicht

• Die Kinder trödeln beim Anziehen,

• Das Schlafengehen wird immer wieder zum Drama


Diese und viele andere Stolpersteine im Familienleben können Eltern leicht an die Grenze ihrer Belastbarkeit bringen.
Wir wollen in einem kleinen Kreis versuchen, für konkrete Probleme konkrete Lösungen zu erarbeiten und Erfahrungen sammeln, die weiterhelfen. Durch Gespräch und Austausch, unterstützt von kleinen Textauszügen aus dem Erziehungskonzept von Kurt und Karin Kloeters „Kindererziehung durch Selbsterziehung“ können Vorschläge erarbeitet werden. Im zweiwöchentlichen Rhythmus können wir erleben, was uns wirklich geholfen hat. Jede/r kann von den Erfahrungen der anderen profitieren und andere mit eigenen Erfahrungen unterstützen.
Die Leitung des Gesprächskreises übernimmt Rita Brand.

Plätze frei "Du kannst mich mal gern haben" Alexianer Martinistift informiert über (413-261)

Mi. 11.03.2020 19:00 - 20:30 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Petra Van Stegen

Es gibt viele Gründe, warum Kinder und Jugendliche nicht in ihren eigenen Familien aufwachsen. Das Leben in einer Pflegefamilie ist dann häufig eine gute Möglichkeit, den jungen Menschen eine familiäre Struktur und einen geregelten Alltag zu bieten.
Ein besonderes Programm stellt die "Westfälische Pflegefamilie" dar. Dieses ist konzipiert für Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer belasteten Biografien und aktuellen Probleme dauerhaft einen neuen Lebensort benötigen.
Über die Grundidee und die speziellen Inhalte informieren Petra van Stegen und Andreas Schortmeier vom Alexianer Martinistift.
Interessierte Paare oder Einzelpersonen sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

Plätze frei Babysitter- und Kinderbetreuungskurs (414-440)

Mo. 06.04.2020 (09:00 - 13:00 Uhr) - Mi. 08.04.2020 in Ahaus, Familienzentrum Villa Kunterbunt, Scharfland 1
Donzentin: Nicole Vogtt

Mit diesem Kurs sollen junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren angesprochen werden, die Spaß an der Betreuung von Babys und Kindern haben. Die Jugendlichen werden etwas über Säuglingspflege und Ernährung erfahren, wichtige Entwicklungsschritte von Kindern ab drei Monaten bis sechs Jahren kennen lernen und Anregungen zum Spielen und Singen bekommen. Der Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden, eine Informationsmappe wird den Teilnehmer/-innen zur Verfügung gestellt. Bitte mitbringen: einen Ringordner für die Kopien, Imbiss für die Mittagspause und eine Puppe.

Plätze frei Wut, Scham und Co - Tagesworkshop zum Umgang mit starken Gefühlen (410-103)

Sa. 06.06.2020 10:00 - 17:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Tanja Gellermann

Starke Gefühle zuzulassen und mit Ihnen umzugehen, fällt uns oft schwer. Wir Eltern haben in der Regel im Laufe unseres Lebens gelernt uns anzupassen, zurückzunehmen und heftige Gefühle wie Wut, Trauer, Zorn und Scham unter Kontrolle zu halten, zu ignorieren oder einfach nicht ernst zu nehmen. Dennoch suchen sie uns immer wieder auf und sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Und das ist gut so, denn starke Gefühle verlangen Respekt, sie sind ein Ausdruck von Vitalität, gewähren uns Orientierung und wollen uns etwas mitteilen. Wenn uns schon das Erleben des eigenen Gefühlscocktails auf eher unsicheres Terrain führt, wie begegnen wir dann den in der Regel ungefilterten Emotionen unserer Kinder?
In diesem Tagesworkshop beschäftigen wir uns mit verschiedenen starken Gefühlen. Methodenbunt und praxisorientiert begeben wir uns auf die Reise und erlauben uns etwas genauer hin zu sehen und achtsam nachzuspüren. Werkzeuge werden sowohl theoretische Annäherungen über Kommunikations- und Bedürfniskonzepte (Schulz von Thun, Marschall Rosenberg), wie auch praktische Anwendungen, z.B. aktives Zuhören, lösungsorientierte Fragen und Perspektivwechsel sein. Darüber hinaus werden wir einzelne Emotionen auch in ihrem körperlichen Ausdruck erforschen und versuchen herauszufinden, was sie uns zu erzählen haben.
Im tieferen Verständnis unseres eigenen Erlebens, erhalten wir einen viel leichteren Zugang zur Gefühlswelt unserer Kinder. Wir lernen etwa Trotz, Aggressionen, Wut oder Scham mit neugierigerem Blick zu betrachten und alternative Umgangsformen auszuprobieren.

Plätze frei Babysitter- und Kinderbetreuungskurs (414-441)

Mo. 06.07.2020 (09:00 - 13:00 Uhr) - Mi. 08.07.2020 in
Donzentin: Nicole Vogtt

Mit diesem Kurs sollen junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren angesprochen werden, die Spaß an der Betreuung von Babys und Kindern haben. Die Jugendlichen werden etwas über Säuglingspflege und Ernährung erfahren, wichtige Entwicklungsschritte von Kindern ab drei Monaten bis sechs Jahren kennen lernen und Anregungen zum Spielen und Singen bekommen. Der Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden, eine Informationsmappe wird den Teilnehmer/-innen zur Verfügung gestellt. Bitte mitbringen: einen Ringordner für die Kopien, Imbiss für die Mittagspause und eine Puppe.

Plätze frei Ist mein Kind hochsensibel?! Ein Temperament zwischen Wahrnehmungsbegabung (410-101)

Sa. 22.08.2020 10:00 - 17:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Tanja Gellermann

Hochsensible Kinder achten auf unzählige Dinge und bedenken winzige Details. Meist schon im Kleinkindalter ziehen sie Aufmerksamkeit auf sich, weil sie im Gegensatz zu ihren Altersgenossen deutlich empfindsamer/vorsichtiger, mitunter auch ängstlicher/in-sich-gekehrter, aber auch phantasievoller/begeisterter wirken. Was hochsensible Kinder auszeichnet, ist häufig eine große Kreativität und ausgeprägte Vorstellungskraft sowie nicht selten ein eher altersuntypischer Sinn für Humor und großer Gerechtigkeitssinn. Sie können, wenn sie sich sicher und geborgen fühlen, sehr empathisch, offen, kraftvoll und sozial kompetent sein.
Aber es gibt auch eine andere Seite: Hochsensible Kinder reagieren in der Regel viel heftiger auf äußere Faktoren, wie grelles Licht, laute Geräusche, starke Gerüche, Wärme und Kälte, Hunger und Durst. Diese Faktoren können innerhalb kürzester Zeit zu einer kompletten Überreizung ihres hochsensiblen Nervensystems führen und starke, scheinbar unvorhersehbare Gefühlsausbrüche mit sich bringen, die Eltern und Fachkräfte immer wieder vor Herausforderungen stellen. Der Alltag mit hochsensiblen Temperamenten ist nicht immer einfach – weder für das Kind, noch für seine Bezugspersonen. Oft können sich Eltern nicht erklären, was in dem kleinen Menschen vor sich geht.
Ziel dieses Seminars ist es, die Besonderheiten von hochsensiblen Persönlichkeiten kennen- und einschätzen zu lernen. Erziehende erhalten einen Einblick in die Seelenwelt von hochsensiblen Kindern und gewinnen Einsichten darüber, wie sie diese liebevoll stärkend begleiten und wirkungsvoll unterstützen können. Zwar gilt zu bedenken, dass es das typische hochsensible Kind natürlich nicht gibt, da Hochsensibilität nur eines von verschiedenen Wesensmerkmalen ist. Nichtsdestotrotz brauchen hochsensible Kinder Eltern, die einen guten Umgang mit ihrer Andersartigkeit finden und ihnen vor allem mit sehr viel Klarheit begegnen. Gerade für diese Kinder ist ein liebevolles Sich-angenommen-Fühlen der wichtigste Grundstein für eine glückliche und gesunde Entwicklung.

Plätze frei Pubertät - Selbstbewusste Eltern & glückliche Kinder u. Jugendliche (410-010)

Di. 22.09.2020 19:30 - 21:45 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Katja Artelt

"Lass mich in Ruhe!" " Hast du mich lieb?" - Oder die Kunst einen Kaktus zu umarmen!
Wie oft haben Sie sich bewusst Gedanken gemacht über Ihre Erziehungsmethoden, und wie Sie diese mit Ihren Kindern umsetzen möchten. „Es läuft schon irgendwie!“ Ja irgendwie – aber reicht Ihnen das? Fühlt es sich nicht manchmal ganz anders an, als das was Sie wollen?
Dieses Angebot ist an Eltern und Erziehende gerichtet, die sich mehr Freude und „Erfolg“ in der Erziehung ihrer Kinder wünschen. Nehmen Sie sich Zeit – für diesen wichtigen tollen Job!
Mit ca. 10 Jahren kommen Kinder in die (Vor-) Pubertät, entwickeln sich von Kind zum Jugendlichen.
Fragen, Diskussionen, Spannungen … vieles wird anders.
Die PUBERTÄT - eine spannende Zeit! Welche Themen stehen an? Clique, Schule, Handy, etc. - Was ist wichtig in dieser Phase und wer entscheidet das? Wie verändert sich unsere Rolle als Eltern?
Vom Lenken zum Beraten will gelernt sein. Wir dürfen entscheiden, wie wir den Weg gemeinsam als Familie gehen und die jungen Heranwachsenden stärken und liebevoll klar begleiten möchten.

Plätze frei "Du kannst mich mal gern haben" Alexianer Martinistift informiert über (413-262)

Mi. 30.09.2020 19:00 - 20:30 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Petra Van Stegen

Es gibt viele Gründe, warum Kinder und Jugendliche nicht in ihren eigenen Familien aufwachsen. Das Leben in einer Pflegefamilie ist dann häufig eine gute Möglichkeit, den jungen Menschen eine familiäre Struktur und einen geregelten Alltag zu bieten.
Ein besonderes Programm stellt die "Westfälische Pflegefamilie" dar. Dieses ist konzipiert für Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer belasteten Biografien und aktuellen Probleme dauerhaft einen neuen Lebensort benötigen.
Über die Grundidee und die speziellen Inhalte informieren Petra van Stegen und Andreas Schortmeier vom Alexianer Martinistift.
Interessierte Paare oder Einzelpersonen sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

Plätze frei Babysitter- und Kinderbetreuungskurs (414-442)

Mo. 12.10.2020 (09:00 - 13:00 Uhr) - Mi. 14.10.2020 in FZ Multifaz, Tageseinrichtung St. Georg, Kirchplatz 5, 48691 Vreden
Donzentin: Nicole Vogtt

Mit diesem Kurs sollen junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren angesprochen werden, die Spaß an der Betreuung von Babys und Kindern haben. Die Jugendlichen werden etwas über Säuglingspflege und Ernährung erfahren, wichtige Entwicklungsschritte von Kindern ab drei Monaten bis sechs Jahren kennen lernen und Anregungen zum Spielen und Singen bekommen. Der Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden, eine Informationsmappe wird den Teilnehmer/-innen zur Verfügung gestellt. Bitte mitbringen: einen Ringordner für die Kopien, Imbiss für die Mittagspause und eine Puppe.



Seite 1 von 2