Programm / Programm / Lernen in Beruf und Alltag / Themen des Alltags
Programm / Programm / Lernen in Beruf und Alltag / Themen des Alltags

Plätze frei Digitale Bildbearbeitung für Einsteiger (541-071)

Mo. 02.09.2019 (18:00 - 20:15 Uhr) - Mo. 16.09.2019 in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Agnes Klein

Dieser Kurs ist für Teilnehmende gedacht, die digitale Fotos auf einfache Weise nachbearbeiten und organisieren möchten. Gearbeitet wird mit dem kostenfreien Programm Irfanview.

Kursinhalte:
• Übertragen von Fotos von der Kamera/vom Handy auf den PC
• Arbeiten mit dem Programm Irfanview
• Speichern verschiedener Dateiformate
• Organisieren von Bildern
• Bildausschnitte erstellen
• Ändern von Farben und Kontrasten
• Bilder für den Druck vorbereiten

Bitte mitbringen: Kamera/Handy, USB-Stick oder SD-Karte, USB-Kabel/Ladekabel für Handy und wenn möglich Laptop.

Anmeldung möglich Vorstandsarbeit in Elterninitiativen (510-070)

Mi. 18.09.2019 18:00 - 20:30 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozent: Lars Ihlenfeld

Das Thema Aufsichtspflicht ist für pädagogische Fachkräfte wie für Träger der Kindertageseinrichtungen und für Eltern gleichermaßen sensibel. Es ist in der Tat auch nicht einfach, aus allgemeinen Abhandlungen zur Aufsichtspflicht die richtigen Antworten auf Fragen der täglichen Praxis zu finden. Aus Unsicherheit neigt man eher dazu, die Aufsichtspflicht, zum Schaden des pädagogischen Handelns, enger zu sehen, als die neueren Gerichtsentscheidungen und die Rechtslehre es fordern.
Diese Fortbildung soll dazu beitragen, Unsicherheit abzubauen. Sie gibt rechtlich begründete Antworten auf häufig gestellte Fragen der Praxis der Kindertageseinrichtungen. Die Grundaussage zur Eingrenzung der Aufsichtspflicht lautet: „Was pädagogisch nachvollziehbar begründet ist, kann keine Aufsichtspflichtverletzung sein.“
In Form eines Workshops sollen die wichtigsten Fragen, was Aufsichtspflicht im Rahmen verantwortungsvoller Erziehungsarbeit erfordert, erarbeitet werden:
• Wer ist zu beaufsichtigen (u.a. Besuchskinder)?
• Wann beginnt die Aufsichtspflicht?
• Was sind die fünf Teilaufgaben der Aufsichtspflicht?
• Wann hafte ich?
• Wogegen bin ich versichert?
• Wie viel Kontrolle von Kita-Kindern ist richtig?
Die Frage nach dem richtigen Maß der Aufsichtspflicht verunsichert Eltern und Erzieher/-innen. Je gefährlicher die Situation, desto enger die Aufsicht, lautet die Faustformel. Wie weit geht die Aufsichtspflicht?
Kinder müssen nicht auf Schritt und Tritt überwacht werden. Grenzen erfahre die Aufsichtspflicht etwa da, wo sie einer gesunden Entwicklung von Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zuwiderlaufe: „Ein Kind, dem man nichts zutraut, das traut sich auch selbst nichts zu – das sehen inzwischen auch die Unfallversicherungen so“, sagt Hundmeyer. Kurzum: Auch Kinder haben ein Recht auf freie Entfaltung. Das verbietet unnötige Bevormundung, Gängelung und fortwährende Kontrolle, mahnen auch Aufsichtspflicht-Ratgeber.
Welche Konsequenzen müssen Betreuer/-innen fürchten, wenn sie ihrer Aufsichtspflicht nicht nachkommen?

Anmeldung möglich Kommunikation und Demenz - Wie kommuniziere ich mit Demenzkranken? (511-022)

Mi. 25.09.2019 18:30 - 20:00 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Donzentin: Anna Hesker

Im Laufe einer Demenzerkrankung fällt den Betroffenen das Kommunizieren zunehmend schwer: Worte fehlen; Sätze werden nicht zu Ende gebracht (und nicht zu Ende gedacht); die Reaktion auf gestellte Fragen geschieht verzögert und/oder bleibt aus; Menschen verstummen und ziehen sich immer mehr zurück. Angehörigen fällt es hingegen schwer, einem Betroffenen zu folgen, wenn er etwas erzählt. Manchmal fehlen auch Zeit und Geduld abzuwarten, bis der Betroffene seine Mitteilung zu Ende bringt. Häufig folgen darauf Wut, Frustration und/oder Hilflosigkeit bei den Betroffenen. Kommunikationsprobleme und Missverständnisse sind dann keine Seltenheit. Im Vortrag erhalten Sie Hintergrundwissen zu Demenz und lernen, wie man durch Kommunikationsstrategien schwierige Situationen vermeidet oder umgeht, um dadurch die Kommunikationsfähigkeit des Betroffenen zu verbessern.

Plätze frei Das Leben lieben lernen-Stärkung des Selbstwertgefühls durch Ermutigung (535-623)

Di. 29.10.2019 (19:00 - 20:30 Uhr) - Di. 12.11.2019 in Ahaus, GKF - Gesundheit für Kind und Familie, Bahnhofstr.93
Dozent: Hans-Jürgen Middelkamp

Wo stehe ich? Wie kann ich etwas verändern? Wie kann ich das Selbstwertgefühl bei mir, meinem Kind, d. Partner/in, stärken? Bin ich meinen Gedanken und Gefühlen hilflos ausgeliefert?
Wie kann ich mein Potential entdecken? Wer eine Antwort auf diese Fragen sucht, kann hierzu in einer Mischung aus Vortrag und Übungen aus dem Bereich des Encouraging-Trainings erste Impulse erhalten.
Der Referent Hans-Jürgen Middelkamp kann von den positiven eigenen Erfahrungen berichten und Möglichkeiten zur Verbesserung der Lebensqualität aufzeigen

Plätze frei Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung (531-119)

Mi. 30.10.2019 19:00 - 20:30 Uhr in Stadtlohn, Weststraße 9
Dozent: Thomas Wieling

„Hoffentlich trifft es mich nie“ – und dann ist es doch geschehen. Durch einen Unfall, Krankheit oder zunehmendes Alter ist eine Situation eingetreten, in der ein Mensch nicht mehr selbst über medizinische Behandlungsformen, über die Kündigung der Wohnung oder Geldausgaben entscheiden kann. Das müssen dann Angehörige, Ärzte oder Gerichte im Namen eines kranken oder sterbenden Menschen übernehmen. Diese Entscheidungen würden viel leichter fallen, wenn sie von den Wünschen der Betroffenen wüssten. Was ist bei einer Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung zu beachten? An diesem Abend können sie sich über die Möglichkeiten informieren.