Projekte

Die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor besondere Herausforderungen. Dies wirkt sich auch auf das alltägliche Leben der Menschen aus. Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen sowie Freizeitangebote können zeitweise nicht in gewohnter Form stattfinden. Als Reaktion darauf hat das JFB seit dem Frühjahr 2020 seine Angebote an die neuen Rahmenbedingungen angepasst und Seminare, Kurse und Vorträge online über eine Konferenzsoftware angeboten.

Durch die Teilnahme an dem Sonderprogramm der Stiftung Wohlfahrtspflege „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“ erhält das JFB nun die Möglichkeit, durch neue digitale Strukturen auch in Krisenzeiten optimale Angebote zu ermöglichen. Ziel ist es, die Chancen der Digitalisierung stärker als bisher zu nutzen und in die bestehende Organisation zu integrieren. Denn: Methoden für digitale Weiterbildung aus der „Präsenz-Bildung“ können nicht ohne weiteres in den „digitalen Raum“ übersetzt werden. Es braucht neue Herangehensweisen, die den Rahmenbedingungen eines virtuellen Seminarraumes gerecht werden. Dieses hat nicht nur eine Verbesserung der digitalen Kompetenzen unserer Teilnehmenden, Dozent*innen und Mitarbeitenden zum Ziel, sondern auch eine darauf bestmöglich abgestimmte technische Ausstattung.

Der Schulungsprozess wird fortlaufend durch asynchrone Blended-Learning-Inhalte unterstützt. Es werden Texte, Videos und interaktive Lerninhalte entwickelt, um den Lernfortschritt optimal zu gewährleisten. Diese Art des Lernens fördert Selbstverantwortung und den Transfer der Lerninhalte. Synchrone Lerneinheiten können in Präsenz in den Räumlichkeiten des JFB und online mit Hilfe eines Videokonferenzsystems umgesetzt werden (hybrider Lernraum). Vor dem Hintergrund eigener Lernerfahrungen und Herausforderungen kann so eine fortlaufende Begleitung im digitalen Raum zielgerichtet auf die Bedarfe aller Teilnehmenden eingehen.

Das Projekt wird gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW.


Kontakt & Ansprechpartnerin

Mit „KOMM-AN NRW“ hat die Landesregierung ein umfangreiches Landesprogramm aufgelegt, an dem alle Städte und Gemeinden in NRW partizipieren können.
Dabei steht vor allem die Stärkung und Begleitung des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe im Vordergrund.


Kontakt & Ansprechpartnerin

Die Inhalte der Angebote zielen darauf ab, ein lebensnahes und alltagsorientiertes Sprachhandeln in Deutsch zu ermöglichen. Diese Angebote sollen dazu beitragen, die Teilnehmenden bei ihrer sozialen Integration zu unterstützen, und helfen, alltägliches Handeln wie beispielsweise den Einkauf, Arztbesuche oder Behördengänge, Kita oder Schule zu bewältigen. Das Angebot soll vor allem die mündliche Ausdrucksfähigkeit und insbesondere das Leseverstehen anhand authentischer Materialien für den alltäglichen Gebrauch verbessern helfen. Gefördert werden Angebote zur Sprachförderung bis zur Niveaustufe einschließlich B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens mit dem Ziel einer erfolgreichen Integration. Die Vermittlung demokratischer Werte soll in das Kursangebot miteinbezogen werden.
Dieses Angebot ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Weitere Informationen:
https://www.mkw.nrw/weiterbildung-und-politische-bildung/teilhabe-und-bildung/sprachfoerderung-fuer-neuzugewanderte-ab


Kontakt & Ansprechpartnerin